Dynamo Dresden

Der 1. FC Dynamo Dresden ist ein Fußballverein aus der sächsischen Landeshauptstadt Dresden. Er wurde am 12. April 1953 als "Sportgemeinschaft Dynamo Dresden" gegründet und heißt seit 1990 offiziell "1. FC Dynamo Dresden". Am 29. September 2006 wurde von der Mitgliederversammlung die Rückumbenennung in SG Dynamo Dresden zum Juli 2007 beschlossen.

Der Verein war einer der erfolgreichsten und populärsten Fußballvereine des DDR-Fußballs. Er wurde in der Zeit von 1953 bis 1990 achtmal Meister der DDR-Oberliga sowie siebenmal FDGB-Pokalsieger (teils unter dem Namen SG Deutsche Volkspolizei Dresden). Nach der Wiedervereinigung Deutschlands spielte die Mannschaft von 1991 bis 1995 in der Deutschen Fußball-Bundesliga. Anschließend wurde sie wegen einer Lizenz-Verweigerung in die Regionalliga zurückgestuft. Im Jahr 2004 gelang der Aufstieg in die 2. Bundesliga, in der Saison 2005/06 erfolgte der erneute Abstieg in die Regionalliga. Seit der Saison 2011/2012 spielt Dynamo Dresden wieder in der 2. Bundesliga.
Der Verein hat über 12.000 eingetragene Mitglieder und ist damit der mitgliederstärkste Sportverein in den neuen Bundesländern

Erfolge

DDR-Meister 1953, 1971, 1973, 1976, 1977, 1978, 1989 und 1990
FDGB-Pokalsieger 1952, 1971, 1977, 1982, 1984, 1985 und 1990
98 Europapokal-Spiele
Erreichen des UEFA-Cup-Halbfinales 1989
1. Fußball-Bundesliga 1991-1995
Oberliga-Meister 2001/2002
Sachsenpokalsieger 2002/2003
2004 Aufstieg in die 2. Bundesliga
2011 Aufstieg in die 2. Bundesliga

Bekannte Spieler

in Klammern: Vereinsjahre bei Dynamo

Hans–Jürgen "Dixie" Dörner (1969–1986)
Matthias Döschner (1978–1990)
Frank Ganzera
Eduard Geyer (1969–1975)
Torsten Gütschow (1980–1993,1996–1999)
Reinhard Häfner (1971–1988)
Gerd Heidler (1968–1982)
Bernd Jakubowski (1977–1986)
Jens Jeremies (1986–1995)
Ulf Kirsten (1983–1990)
Peter Kotte (1973–1980)
Hans–Jürgen Kreische (1964–1977)
Frank Lieberam (1986–1991)
Olaf Marschall (1994–1995)
Matthias Maucksch (1987–1995)
Ralf Minge (1980–1991)
Matthias Müller (1974–1980)
René Müller (1991–1995)
Hans-Uwe Pilz (1982–1993)
Horst Rau (1969–1974)
Antoni Jelen (1995–2000)
Dieter Riedel (1967–1980)
Klaus Sammer (1965–1974)
Matthias Sammer (1985–1990)
Hartmut Schade (1973–1984)
Udo Schmuck (1972–1985)
Jörg Stübner (1983–1993)
Andreas Trautmann (1977–1991)
Stanislaw Tschertschessow (1993–1995)
Siegmar Wätzlich (1967–1976)
Gerd Weber (1973–1980)
Alexander Zickler (1980–1993)

Die Trainer

Fritz Sack 07/1950 - 09/1951
Rolf Kukowitsch 09/1951 - 04/1952
Paul Döring 04/1952 - 07/1953
Janos Gyarmati 07/1953 - 04/1954
Helmut Petzold 04/1954 - 11/1955
Heinz Werner 01/1956 - 06/1956
Rolf Kukowitsch 07/1956 - 12/1956
Helmut Petzold 01/1957 - 05/1966
Manfred Fuchs 06/1966 - 03/1968
Kurt Kresse 03/1968 - 06/1969
Walter Fritzsch 06/1969 - 06/1978
Gerhard Prautzsch 06/1978 - 06/1983
Klaus Sammer 07/1983 - 06/1986
Eduard Geyer 07/1986 - 04/1990
Reinhard Häfner 04/1990 - 06/1991
Helmut Schulte 06/1991 - 05/1992
Klaus Sammer 06/1992 - 04/1993
Ralf Minge 04/1993 - 06/1993
Siegfried Held 06/1993 - 11/1994
Horst Hrubesch 11/1994 - 02/1995
Ralf Minge 02/1995 - 06/1995
Hans-Jürgen Kreische 06/1995 - 04/1996
Udo Schmuck 04/1996 - 09/1996
Hartmut Schade 09/1996 - 03/1998
Werner Voigt 04/1998 - 12/1998
Damian Halata 12/1998 - 02/1999
Rolf Schafstall 02/1999 - 03/1999
Colin Bell 04/1999 - 03/2000
Cor Pot 03/2000 - 03/2001
Meinhard Hemp 03/2001 - 06/2001
Christoph Franke 07/2001 - 12/2005
Peter Pacult 12/2005 - 09/2006
Norbert Meier (09/2006 – 09/2007)
Eduard Geyer (09/2007 – 06/2008)
Ruud Kaiser (06/2008 – 10/2009)
Matthias Maucksch (10/2009 – 04/2011)
Ralf Loose (seit 04/2011)

teilweise aus Wikipedia,
der freien Enzyklopädie
Wikipedia, die freie Enzyklopädie